Neuigkeiten

Machen Sie mit!

Bestellen Sie mittels Bestellcoupon bis Freitag, den 28.01.2021 im beiliegenden Flyer oder per eMail jetzt für jeden Ihrer Mitarbeiter oder als Überraschung für Ihre Kunden einen süßen Hilfeberliner. Dann wird am 11.02.2021 der Lions-Club Freiburg-Munzingen Ihr Unternehmen mit herrlich duftenden, frisch gebackenen Berlinern versorgen.

Marek aus Weißrussland kam zu einer Aufdehnung einer Engstelle der Vene, die das Blut der oberen Körperhälfte in den rechten Vorhof leitet. Er wurde zu Hause schnell müde und musste sich oft ausruhen, berichtet seine Mutter. Zum Glück bedeutete das nur einen sehr kurzen Krankenhausaufenthalt. So konnte Marek  problemlos wieder die Heimreise antreten und Mutter Maryna bedankt sich überglücklich, denn ihr Sohn ist nicht wiederzuerkennen und scheint sehr aktiv und lebhaft alles aufholen zu wollen, was er in der letzten Zeit so verpasst hat.

Die kleine Isabella musste über 3 Monate in Freiburg bleiben, bis das Ärzte-Team das OK für die Heimreise gab. Zum Glück gelang es durch einen privaten Spender noch kurz vor Weihnachten einen Flug nach El Salvador zu organisieren. Mutter Sonia bangte die ganze Zeit um ihren Arbeitsplatz. Umso schöner ist es gute Nachrichten aus El Salvador zu erhalten: Zum Einen und wichtigsten, dass sich Isabella weiter erholt hat und sich nun ganz normal, wie gesunde Kinder, entwickelt und zum anderen, dass ihre Mutter den Arbeitsplatz behalten konnte.

Die kleine Isabella aus El Salvador hat es nach einer langen Genesungszeit auch geschafft - kurz vor Weihnachten gaben das Ärzteteams grünes Licht für die Heimreise. Lange Zeit war die Zweijährige auf der Kinderherzstation und zweimal musste der Rückflug kurzfristig umgebucht werden. Isabellas Mutter war sehr besorgt, dass sie eventuell ihren Arbeitsplatz verlieren könnte, weil sich ihre Abwesenheit viel länger als gedacht hinzog. Überglücklich war sie dann, nachdem endlich feststand, dass Isabella fit für die Heimreise war.

Beim jährl. Herzseminar der Ameos Kliniken am 22.11. in Vogtsburg informierte das Referententeam über Themen rund ums Herz. So wurde über die Frage der Beeinflussung des biologischen Alters, Fitness durch Herzsport sowie Herztransplantation und Herzunterstützungssysteme referiert. Die Vortragenden spendeten Ihr Honorar und auch die Zuhörerschaft zeigte sich großzügig. Foto von links  Dr. K. Schütz, J. Göring, Ortsvorsteher, Dr. D. Schibilsky, C. Wilkens-Lotis, Krankenhausdirektorin, CA Dr. H. Rengshausen, C. Lackermaier, B. Bohn, Bürgermeister

Dariel kam gemeinsam mit Edwin aus Nicaragua. Die Stadt Freiburg pflegt einen regen Austausch mit der Partnerstadt Wiwili und setzte sich für die Herzoperation bei der 17-jährigen Rita aus Wiwili ein. Die Medizinstudentin Kim Feger, die einen Teil ihres praktischen Jahrs in Wiwili verbrachte, half bei der Betreuung von Rita und ihrer Mutter und setzte sich danach dafür ein, dass weitere Kinder aus Nicaragua diese einmalige Chance einer Behandlung im UHZ Freiburg - Bad Krozingen erhalten. Mit Dariel und Edwin sind es schon fünf Kinder, die so nach Freiburg kommen konnten.

Bei Edwin sollte eigentlich ein kleiner Eingriff mittels Herzkatheter erfolgen,doch schon bei der ersten Untersuchung in der kinderkardiologischen Ambulanz zeichnete sich ab, dass er wahrscheinlich doch eine große Herzoperation brauchen würde. Dies bestätigte sich dann nach der Herzkatheteruntersuchung. Beide Eingriffe überstand Edwin problemlos und war für den kleinen Dariel, der mit ihm gemeinsam aus Nicaragua anreiste, bald der unverzichtbare große Bruder.

Am 27.10. fand im Foyer des Universitäts-Herzzentrums Standort Bad Krozingen für Patientinnen und Patienten, Angehörige und alle Musikinteressierte ein Konzert mit Liedern von Edcard Grieg, Jean Sibelius und Richard Strauss statt, dargeboten von der Freiburger Sopranistin Katharina Persicke und ihrem Pianisten Nicholas Rimmer. Der Eintritt war frei, es gab die Möglichkeit, Kinderherzen retten mit einer Spende zu unterstützen. Durch eine große anonyme Spende ist der unglaubliche Betrag von 4.123,- € zusammen gekommen.

Armando kam gemeinsam mit Isabella und ihren Müttern zu uns. Er hat seine Korrekturoperation problemlos überstanden. Bei Isabella ist der Verlauf komplizierter und sie wird noch länger in Behandlung bleiben. Beide Mütter sind sehr selbständig und sorgen auch in der Heimat für das Familieneinkommen. Zum Abschied wurden Armando und beide Mütter zur Schifffahrt auf dem Titisee eingeladen (Fa. Drubba).