Neuigkeiten

Beim diesjährigen Goethe-Hock zum Abschluss des Schuljahres strahlte zuverlässig die Sonne und ermöglichte die Festivitäten auf dem Schulhof. Die Eltern und Schüler*innen sorgten für leckere internationale Speisen und die Bewirtung und es wurden Spiele und allerlei Aktivitäten für Groß und Klein geboten. Dominik Ohler hat sich bei der Schüler-Mitverwaltung und der Schulleitung dafür eingesetzt, dass Kinderherzen retten mit einem Stand präsent sein konnte. Zusammen mit einem Pausen-Kuchenverkauf konnte sich der Verein über 406,- Euro freuen.

Die Berliner-Aktion des Lions-Clubs Munzingen war wieder eine erfolgreiche Aktion. Mehr als 12.000 Berliner wurden von den "Lions-Taxis" ausgefahren. Damit kam eine Spendensumme von 7.500 Euro zusammen und wurde nun Kinderherzen retten überreicht. Das Foto zeigt von links Friedhelm Beyersdorf (ehem. Ärztlicher Direktor der Klinik f. Herz- u. Gefäßchirurgie, Claudia Lackermaier (Kinderherzen retten) Philipp-Maximilian Klein (Präsident Lions Club), Ralph Witt und Christian Kuhn-Regnier (Lions-Club), Brigitte Stiller (Ärztliche Direktorin Klinik f. Angeborene Herzfehler/Päd. Kardiologie).

Marek und seine Mutter haben erneut die weite Reise mit dem Bus (30 h) aus Belarus nach Freiburg auf sich genommen, da die bei ihm als Baby und Kleinkind implantierten Stents wieder kontrolliert werden mussten. Die bange Frage war, ob eine erneute Erweiterung erforderlich wäre. Aber nach den gründlichen Untersuchungen konnte Frau Professor Stiller bestätigen, dass alles in bester Ordnung ist. So besuchten die Beiden ihre Unterstützer*innen und Bekannten des langen Aufenthalts die Ihnen bei Mareks früheren Operationen zur Seite standen und traten nach 4 Tagen wieder die Heimreise an.

Die Firma Kinderleicht genießen unterstützt Kinderherzen retten jedes Jahr und dieses Mal sollte die Aktion mit einem Foto und Spendenscheck in ein schönes Licht gesetzt werden. Dies gelang im Klinikpark vor dem Chirurgiegebäude mit Professor F. Beyersdorf (ÄD der Klinik für Herz- und Gefäßchirurgie) J. Fuchs Vereinsvorsitzende, M. Veser Geschäftsführerin Kinderleicht genießen und C. Lackermaier Kinderherzen retten.

Rehema ist das Patenkind der Spendenaktion des Munzinger Lions-Clubs 2019. Sie hatte zu ihrer Genesung eine längere Zeit in Freiburg verbracht und ist dem Kinderherzen-retten-Team und dem Ärzte-und Pflegeteam besonders ans Herz gewachsen. Um so größer ist die Freude hin und wieder von ihr zu hören. Aktuell geht es ihr sehr gut und sie geht auch wieder zur Schule.

Der Lions Club Freiburg - Munzingen unterstützt Kinderherzen retten seit drei Jahren. 2020 kamen dabei 5.000 Euro zusammen. Auch in 2021 führten die Lions-Club-Mitglieder trotz der Corona-Situation ihre tolle Berliner-Aktion erneut durch. Wir freuen uns sehr über diese besondere Spendenaktion. (v. l. Hr. Klein, Vorstand Lions-Club, Fr. Prof. Stiller, ÄD Klinik für angeborene Herzfehler, Fr. Hay Smith, Präsidentin Lions-Club, Fr. Lackermaier, Kinderherzen retten, Hr. Kuhn-Regnier Vorstand Lions-Club)

Machen Sie mit!

Bestellen Sie mittels Bestellcoupon bis Freitag, den 28.01.2021 im beiliegenden Flyer oder per eMail jetzt für jeden Ihrer Mitarbeiter oder als Überraschung für Ihre Kunden einen süßen Hilfeberliner. Dann wird am 11.02.2021 der Lions-Club Freiburg-Munzingen Ihr Unternehmen mit herrlich duftenden, frisch gebackenen Berlinern versorgen.

Marek aus Weißrussland kam zu einer Aufdehnung einer Engstelle der Vene, die das Blut der oberen Körperhälfte in den rechten Vorhof leitet. Er wurde zu Hause schnell müde und musste sich oft ausruhen, berichtet seine Mutter. Zum Glück bedeutete das nur einen sehr kurzen Krankenhausaufenthalt. So konnte Marek  problemlos wieder die Heimreise antreten und Mutter Maryna bedankt sich überglücklich, denn ihr Sohn ist nicht wiederzuerkennen und scheint sehr aktiv und lebhaft alles aufholen zu wollen, was er in der letzten Zeit so verpasst hat.

Die kleine Isabella musste über 3 Monate in Freiburg bleiben, bis das Ärzte-Team das OK für die Heimreise gab. Zum Glück gelang es durch einen privaten Spender noch kurz vor Weihnachten einen Flug nach El Salvador zu organisieren. Mutter Sonia bangte die ganze Zeit um ihren Arbeitsplatz. Umso schöner ist es gute Nachrichten aus El Salvador zu erhalten: Zum Einen und wichtigsten, dass sich Isabella weiter erholt hat und sich nun ganz normal, wie gesunde Kinder, entwickelt und zum anderen, dass ihre Mutter den Arbeitsplatz behalten konnte.